Kinder-Vitiligo-Tage 2020

1. Deutscher Vitiligo-Tag 2004

19.06.2004 23:59:00

Der deutsche Vitiligo-Tag (DVT) in 2004 war der erste seiner Art. Mit Fachvortägen, Informationen von Kliniken, Ärzten, Herstellern von Camouflage bis zu UV-Geräten und Vertretern der Selbsthilfe aus den Regionen, Workshops, uvm. war der DVT auf grosse Begeisterung bei Betroffenen und Nicht-Betroffenen gestossen.

 

 

1. Deutscher Vitiligo Tag - 19.06.2004

 
Der erste deutsche Vitiligo Tag in Korntal bei Stuttgart fand am 19.06.2004 statt - mit umfangreichen Informationen und Fachvorträgen für Menschen mit Vitiligo und Interessierte, sowie speziellen Angeboten für Kinder und Jugendliche! 
Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von 
Renate Schmidt
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


Bundesfamilienministerin Renate Schmidt
Mit über 600 Besuchern über die regionalen Grenzen hinaus, zahlreichen Ausstellern und Referenten war es eine erfolgreiche Veranstaltung, die nicht zuletzt aufgrund des vielen Lobes deutlich machte, daß ein hoher Informationsbedarf besteht. Dies ist nicht nur bei Betroffenen, sondern auch bei anderen der Fall. Es ist noch viel mehr Öffentlichkeitsarbeit erforderlich.  Presseartikel zur Veranstaltung
(als pdf-Datei)
Kornwestheimer Zeitung 17.06.2004
Ludwigsburger Kreiszeitung 21.06.2004
Stuttgarter Nachrichten 23.06.2004
Die gesamte Veranstaltung stand unter dem Motto 

Der Deutsche Vitiligo-Tag, ein Tag der Information!

Stadthalle von Korntal
Ärzte, Wissenschaftler, Kliniken, Unternehmen und Selbsthilfegruppen informierten umfassend und in leicht verständlicher Form, an Ständen und in Vorträgen, über Vitiligo, deren Ursachen und mögliche Therapien. 
Wir bedanken uns bei allen Referenten, Ärzten, Ausstellern, Firmen, Sponsoren, Helfern und vor allem Besuchern, die diesen Tag haben solch einem Erfolg werden lassen. Die viele positive Kritik ist uns ein Anreiz weiterzumachen und dem ein oder anderen vielleicht ein Anstoss uns dabei zu unterstützen.

Mit dem Deutschen Vitiligo-Tag 2004 wollten wir Zeichen setzen:
Saal

für Betroffene

Resignation bei Vitiligo muss nicht sein!
Es gibt Ärzte, die sich der Vitiligo-Patienten annehmen!
Es gibt Behandlungsmethoden bei Vitiligo!
Selbsthilfegruppen helfen beim Umgang mit Vitiligo!
An der Behandlung von Vitiligo wird geforscht!

für die Öffentlichkeit

Vitiligo ist keine ansteckende Krankheit!
Betroffene verdienen Respekt und Verständnis!
Aufklärung führt zur Vermeidung von Unsicherheit und Ausgrenzung!

für Ärzte, Krankenkassen und Medizinische Dienste

Vitiligo ist eine Hauterkrankung und kein kosmetisches Problem!
Vitiligo führt zur Einschränkung der Lebensqualität!
Vitiligo führt oft zu einer starken psychosozialen Belastung!
Saal
Kinder und Jugendliche mit Vitiligo:
Gerade Kinder und Jugendliche leiden oftmals in besonderem Maße unter Vitiligo. Um ihnen in der täglichen Bewältigung und dem Umgang mit Vitiligo zu helfen, ihnen zu zeigen, dass sie mit ihren Problemen ernst genommen werden und Hilfe gegeben werden kann, bot der Deutsche Vitiligo-Tag auch spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche.
Saal

aus unserem Programm...

Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung durch
Dörte Lochner (Vitiligo-Bund)

Um 10.00 hat Dörte Lochner vor vollem Saal die Veranstaltung eröffnet und mit anschaulichen Worten unmittelbar ins Thema eingeführt und auf den weiteren Programmablauf neugierig gemacht.
Dörte Lochner

Was ist Vitiligo und warum entsteht es?

Anschließend hat sich Prof. Dr. med. Lasse R. Braathen, Direktor der dermatologischen Universitätsklinik Bern, Schweiz, in seinem Vortrag dieser Frage gewidmet und den Zuhörern die Ursache von Vitiligo erläudtert.
Prof. Braathen

Mögliche Ursachen von der Entstehung von Vitiligo

Am fortgeschrittenen Vormittag ist Dr. med. Marcel Brönnimann, Oberarzt der dermatologischen Universitätsklinik Bern, Schweiz, der Frage nach möglichen Ursachen zur Entstehung der Vitiligo nachgegangen.
Dr. Brönnimann

Ankündigungen

Daniela Assmann bedankte sich für die Berner Vorträge und kündigte die Verlesung des Grusswortes unserer Schirmherrin Familienministerin Renate Schmidt an. Sie betonte an dieser Stelle auch noch einmal wie wichtig es für diese Veranstaltung war, daß Renate Schmidt die Schirmherrschaft übernommen hat.
Dani Assmann

Grusswort von Renate Schmidt

Unsere Schirmherrin Bundesministerin Renate Schmidt konnte leider nicht persönlich am Deutschen Vitiligo-Tag teilnehmen. Durch Ministerialrat Wolfgang Meincke lies sie ein Grußwort übermitteln, welches Sie hier downloaden bzw. lesen können.
Grußwort von Renate Schmidt (als pdf-Datei)
Ministerialrat Wolfgang Meincke

Präsentationen an den Messeständen

Nach diesem ersten Vortragsmarathon hatten die Besucher in der Mittagszeit Gelegenheit sich zu stärken, sich an den zahlreichen Messeständen zu informieren und mit einander ins Gespräch zu kommen. 

Theaterstück für Kinder: „Der kleine Muck“, gespielt von Dein Theater, Stuttgart

Reaktionen: Gespannte Kinder saßen in den ersten Reihen und sahen zu, wie der Schauspieler in die verschiedenen Rollen der Erzählung des kleinen Muck schlüpfte. Mithilfe verschiedener Hüte änderte er seine Rollen von Anfang bis Ende – der kleine Muck trug einen samtenen weinroten Osmanenhut, die alte Frau trug einen Umhang über den Kopf, der König trug eine Art Scheichkopftuch und der königliche Koch trug eine große weiße Kochmütze. Die Kinder lauschten der spannenden Erzählung und fühlten sich mit dem kleinen Muck verbunden. Alle Kinder und auch die Erwachsenen waren (von der Umsetzung dieser bedeutungsvollen Geschichte) sehr begeistert und hätten gerne weiter zugehört.
Der kleine Muck

Repigmentierung braucht Impulse - eine neue Chance bei Vitiligo

Ein Vortrag von Dr. rer. nat. Jutta Wenk, Produktmanagerin Taurus Pharma GmbH, Bad Homburg und Dr. ( Univ. Istanbul ) Raul Yagoboglu, Leitender Oberarzt PsoriSol-Klinik, Hersbruck.
Dr. rer. nat. Jutta Wenk

Vitiligo aus Sicht eines biopharmazeutischen Unternehmens

Ein Vortrag von Dr. Stefan Schulze, Vorsitzender des Vorstandes der SWITCH Biotech AG, Neuried.
Dr. Stefan Schulze

Vitiligotherapie in der Praxis

Ein Vortrag von Dr. med. Heiko Grimme,
dermatologische Praxis, Stuttgart.
Dr. Heiko Grimme

Kinder-Workshop: "Ich find' mich gut" geführt von Frau Beckmann-Zahn und Frau Hader

Um die 25 betroffenen Kinder und Jugendliche saßen zuerst in einem Kreis, um sich durch ein paar Kennenlernspiele näher zu kommen. Viele waren anfänglich recht schüchtern und zurückhaltend. Anschließend stellten sie sich selbst in der Runde vor und Frau Beckmann-Zahn und Frau Hader sprachen mit ihnen über ihre Vitiligo, und wie sie im sozialen Umfeld besser damit umgehen könnten. In zwei Arbeitsgruppen sprachen die Kinder über ihre negativen Erlebnisse in Bezug auf ihre Erkrankung und die Psychologinnen zeigten ihnen Wege auf, wie sie sich dagegen wehren können. Dabei brach ein junges Mädchen in Tränen aus, das durch eine hässliche Bemerkung einer Freundin über ihre Vitiligo noch traumatisiert war. Die Zeit war leider viel zu kurz – als die Kinder sich langsam wohlfühlten, musste der Workshop beendet werden. Viele Eltern saßen im Publikum, und auch andere erwachsene Betroffene, die sich an ihre eigene erschwerte Kindheit erinnert fühlten.
Ich find' mich gut.

"Meine weißen Flecken und ich"

Ärztlicher Fachvortrag speziell für Kinder und Jugendliche von Dr. Raul Yagoboglu, Leitender Oberarzt Psorisolklinik; Hersbruck.
Dr. Yaguboglu erklärte den Kindern und Jugendlichen in für sie verständlicher Sprache die Ursache der Vitiligo. Auf der Leinwand sah man einen Querschnitt der Haut, unter deren Oberfläche ein dicker Mann an einem riesigen Kessel stand, und braune Farbe darin anrührte. Alle Melanins (verschiedene Heinzelmännchen) sind verantwortlich für die Entstehung der braunen Farbe. Er erzählte die Geschichte eines kleinen Mädchens namens Dani, das ihre Vitiligo bei einem Hautarzt behandeln lassen wollte. Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen im Publikum erarbeitete er ihren Weg, der sie von der Ursachenerkennung bis hin zur Behandlung führte. Viele Kinder machten aktiv bei der Geschichte mit und konnten teilweise ihre eigenen Erfahrungen anführen. Dr. Yaguboglu beantwortete anschließend Fragen aus dem Publikum, und erläuterte (leider nur sehr grob) die Wirkungen von Protopic, Elidel und Vitix.
Dr. Yaguboglu

Wege der Akzeptanz bei Vitiligo und im Umgang damit

Frau Beckmann-Zahn – Vortrag für Erwachsene
Frau Beckmann-Zahn ging in diesem Vortrag auf die psychische Belastung Betroffener im alltäglichen Leben ein. Besonders interessant fand das Publikum die praktischen Ideen, sich aktiv gegen auffälliges Starren und verletzende Bemerkungen zur Wehr zu setzen. Auch hier konnten Betroffene anschließend Fragen stellen und diskutieren. Dieser Vortrag war besonders wertvoll, da er auf die psychologische Seite dieser Erkrankung einging. (war auch viel zu kurz – es sollte zusätzlich ein Workshop angeboten werden).
 

Modenschau: Sommermode für Menschen mit Vitiligo

der staatlich anerkannten Berufsfachschule für Mode Brigitte Kehrer, Stuttgart.
Sommermode mal anders. Mit diesen Modellen, die speziell auf die typische Verteilung der Vitiligo Rücksicht nimmt, zeigt sich einmal mehr, daß leichte Sommermode und Vitiligo kein Widerspruch sein müssen.
Modenschau

Vitiligo, Stiefkind der Schulmedizin


Ein Vortrag von Dr. med. Dieter Schüle, Chefarzt der Spezialklinik Neukirchen, Neukirchen b. Hl. Blut.
Dr. Dieter Schüle

Die Entwicklung eines individuellen Behandlungskonzeptes bei Vitiligo


Ein Vortrag von Dr. Raul Yagoboglu, Leitender Oberarzt Psorisolklinik, Hersbruck.
 

Ist Vitiligo behandelbar?


Dr. med. Raphael Shimshoni, Chefarzt Fachkrankenhaus für Dermatologie Schloss Friedensburg GmbH, Leutenberg.
Schloss Friedensburg

Vitiligo nur ein kosmetisches Problem?
Psychosomatische Aspekte der Vitiligo.


Priv. Doz. Dr. med. Ekkehard W. Jecht, Facharzt für psychosomatische Medizin und für Hautkrankheiten, Fachkrankenhaus für Dermatologie Schloss Friedensburg GmbH, Leutenberg.
Schloss Friedensburg

NEWSLETTER